Hundeschule: Hundetricks als Beschäftigung in der dunklen Jahreszeit – Smartdog statt Smarthome

Hundeschule Beschäftigung Hundetricks: Smartdog statt Smarthome – wer braucht da noch Alexa

Beschäftigung in der dunklen Jahreszeit: Hundetricks

Heute geht es im Hundeschule Blog um Hundetricks. So schön die Vorweihnachtszeit auch ist (zumindest, wenn man genug Geschenkideen hat; hier gibt es unseren Vorschlag zum Thema: click!), sie liegt in der dunklen Jahreszeit. Wenn die Sonne schon um 16 Uhr untergeht fragen sich viele Hundebesitzer, wie man den Hund ausreichend beschäftigt. Vor allem, wenn es zu Beginn des Feierabends schon dunkel ist.

Neben Futter in der Wohnung zu suchen oder aus einer Schnüffelbox bergen zu lassen bietet sich das Tricksen an. Beim Trickdog bringen wir dem Hund in der Hundeschule verschiedene Tricks bei. Heutiges Beispiel: einen Lichtschalter mit Nase oder Pfoten zu betätigen. So lernt der Hund, auf Signal das Licht anzumachen. Smartdog statt Smarthome – wer braucht schon Alexa, wenn man einen Hund hat?

Trickdog fördert Konzentration und Selbstvertrauen und lastet aus

Trickdog fördert die Konzentration bei Hund und Halter, macht Spaß und selbst bei fiesem Wetter den Hund schön müde. Knobelarbeit strengt das Hundeköpfchen an. Selbst im Sommer ist es die ideale Ergänzung zu langen Spaziergängen. Und gerade unsichere Hunde bekommen beim Tricksen einen gehörigen Schub Selbstvertrauen durch das eigenständige Lösen von Tüftelaufgaben! Denkt daran, wie gut ihr euch nach einer bestandenen Aufgabe fühlt!

Im Video seht ihr übrigens einen Fernbedienungs-Lichtschalter für eine LED Glühbirne aus einem bekannten schwedischen Möbelhaus. Wie immer hat er einen fast unaussprechlichem Namen. Als ich ihn entdeckt habe, musste ich sofort an die Hundeschule denken. Er ist der ideale Lichtschalter für das Hundetraining. Man kann ihn zunächst in der Hand halten und später kann man ihn mit Magnethalterung überall leicht montieren. Tief genug, dass Wand und Tapete keinen Schaden nehmen. Vor allem bei sehr motivierten Hunden, die sofort die Pfote zu Hilfe nehmen, wenn die Belohnung nicht schnell genug kommt.

Das Prinzip ist einfach: den Schalter in die Hand nehmen und dem Hund hin halten. Ein Stubsen mit der Nase sofort loben und mit Futter belohnen. Das nennen wir Trainer: Verhalten „verstärken“. Alternativ mit dem Schalter in der Hand Pfötchen geben lassen, die Pfote auf dem Schalter sofort belohnen. Nach und nach wandert der Schalter aus der Hand woanders hin, man führt ein Signal ein und schon steht dem Smartdog-Home nichts mehr im Wege.

Viel Spaß beim Tricksen wünschen

Joey und Tom

Hundeschule Tom for Dogs

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*